Krankengymnastik

Die Krankengymnastik ist eine Bewegungstherapie, die durch spezielle Behandlungstechniken Funktionsstörungen oder Schmerzen im Bewegungsapparat oder Nervensystem behebt.

Nach einer krankengymnastischen Befunderhebung im Rahmen des ärztlichen Behandlungsauftrages, wird ein auf den Patienten abgestimmter Behandlungsplan zusammengestellt, bei dem der/die Patient/in in Zusammenarbeit mit dem/der Therapeuten/in folgende Behandlungsziele anstrebt:

Durch aktive Übungen (von dem Patienten selbst ausgeführt), passive Übungen (von dem Therapeuten ausgeführt) und Widerstandsübungen versucht man die Behandlungsziele zu erreichen. Information, Motivation und Schulung des Patienten über gesundheitsgerechtes und auf das Problem abgestimmtes Verhalten, der Umgang mit Hilfsmitteln, sind als unerlässlicher Bestandteil der Behandlung selbstverständlich.